about

Artist Statement

 

In oversized portraits and nudes, I develop a female gaze perspective on women*- and self-portraits. My work is very personal, inspired by my own experiences and my immediate environment. I work primarily with acrylic on canvas and sometimes draw.

I am interested in representation of women* and women*bodies (who, how, where, why and by whom is represented), intersectional feminism, woman*hood, mother*hood, being a single parent, how these social and individual experiences impact our psyche, and the possibility of personal growth.

 

Originally, I studied art for teaching with Prof. Jörg Eberhard at the University of Essen, and then, married and with two small children, started my teacher training in Münster. In order to pursue my artistic destiny, I radically changed my life. I stopped working in school, left my energy-draining marriage, shaved off my hair and moved to Cologne in 2018, now completely a single parent, to find and develop my artistic perspective. In 2020 I moved to Berlin to develop myself further in a larger field and to find new opportunities.

 

From the beginning, my artistic work has been a medium for processing my personal experiences and for reflecting on critical women's perspectives.

Portrait painting has long fascinated me because of its accessibility. In the course of the changes in my life, I became aware of the space men always had and have in my life, my art, and the artistic public. So I began to exclusively depict women * from my environment and myself in order to reflect on us and our perspectives, to take up space for us and to engage in a critical exchange of ideas.

Self-portrait untitled

acrylic on canvas, 115 x 150 cm, 2020

Photo: Rebekka Macht

Statement zur eigenen Arbeit 

 

In überdimensional großen Porträt- und Aktmalereien entwickle ich eine female gaze Perspektive auf Frauen*- und Selbstbildnisse. Meine Arbeiten sind sehr persönlich, inspiriert von eigenen Erfahrungen und meinem unmittelbaren Umfeld. Ich arbeite primär mit Acryl auf Leinwand und mitunter zeichnerisch. 

Mich beschäftigen Fragen der Repräsentation von Frauen* und Frauen*körpern (wer, wie, wo, warum und von wem dargestellt ist), intersektional gedachter Feminismus, Frau*-Mutter*- alleinerziehend sein, wie sich diese gesellschaftlichen und individuellen Erfahrungen auf unsere Psyche auswirken, und die Möglichkeit des persönlichen Wachsens. 

 

Ursprünglich habe ich an der Universität Essen bei Prof. Jörg Eberhard Kunst auf Lehramt studiert, und anschließend, verheiratet und mit kleinen zwei Kindern, das Referendariat in Münster angefangen. Um meiner künstlerischen Bestimmung nachzugehen, habe ich mein Leben radikal verändert. Ich habe die Arbeit in der Schule beendet, meine energieraubende Ehe verlassen, meine Haare abrasiert und bin 2018, nun gänzlich alleinerziehend, nach Köln gezogen, um meine künstlerische Perspektive zu finden und zu entwickeln. Anfang 2020 bin ich nach Berlin gezogen, um mich auf größerem Feld weiter zu entwickeln und neue Möglichkeiten zu finden.

 

Meine künstlerischen Arbeiten waren seit Beginn ein Medium zur Verarbeitung meiner persönlichen Erfahrungen und der Reflexion von kritischen Frauen*perspektiven. 

Porträtmalerei hat mich schon früher besonders fasziniert auf Grund ihrer Zugänglichkeit. Im Zuge der Veränderungen in meinem Leben habe ich wahrgenommen, welchen Raum Männer in meinem Leben, meiner Kunst, und der künstlerischen Öffentlichkeit stets hatten und haben. So begann ich, ausschließlich Frauen* aus meinen Umfeld und mich selbst darzustellen, um uns und unsere Perspektiven zu reflektieren, für uns Raum einzunehmen und in einen Austausch zu gehen.

© 2020 Rebekka MACHT

  • White Instagram Icon
  • Facebook Clean