Die ‚Mood Sketches‘ sind Teil einer Serie Selbstportraits von über 70 Zeichnungen, entstanden 2017 - 2018, die sich mit Trauer und Erschöpfung als neu alleinerziehende Mutter beschäftigen. Jeder Mood Sketch ist als Zeichnung des Spiegelbildes nach besonders herausfordernden Tagen entstanden, was für die Künstlerin ein wichtiger Bestandteil der Verarbeitung und des Annehmens dieses Prozesses wurde.

Üblich für REBEKKA MACHTs Selbstportraits ist das androgyne Aussehen, welches objektifizierende Frauen*darstellungen ansprechen möchte und auch als persönliches Bestreben gesehen werden kann, den Druck abzulegen, in Genderrollen passen zu müssen.

rebekka macht mood sketches selbstporträt self-portrait
rebekka macht mood sketches selbstporträt self-portrait

The ‚Mood Sketches‘ are part of a series of over 70 sketches made between 2017 - 2018, which deal with grieving and exhaustion of becoming a single mother and rejection by a partner. Each Mood Sketch is a self portrait the artist made watching herself in the mirror after especially challenging days, which, for her, became an integral part of working through pain and embracing the process.

The androgynous look is common in REBEKKA MACHT’s self-portraits, and aims to address objectifying images of women* and can also be seen as a personal effort to unlearn pressure to fit in gender norms.

rebekka macht mood sketches selbstporträt self-portrait
rebekka macht mood sketches selbstporträt self-portrait